Kronos Quartet / Biografie und Diskografie 2003-2008
recent kronos

David Harrington (Violine), John Sherba (Violine), Hank Dutt (Viola) und Jeffrey Zeigler (Cello): das Kronos Quartet, eines der erfolgreichsten Streichquartette der modernen klassischen Musik (oder auch E-Musik, wie wir Deutschen gerne sagen).

David Harrington spielte in einem kanadischen Orchester, um der Wehrpflicht zu entgehen. Als der 22jährige 1973 zurück in seine Geburtsstadt Seattle (Heimat von Jimi Hendrix und Kurt Cobain) kehrte, hörte er eines nachts George Crumbs musikalische Reaktion auf den Vietnamkrieg "Black Angels" im Radio. Völlig eingenommen von dieser Musik rief er seinen früheren Studienfreund Ken Benshoof an und zusammen mit "Six Bagatelles" von Webern, dem "Dritten Streichquartett" von Bartók und Benschoof Eigenkomposition "Traveling Music" begann das Kronos Quartet am North Seattle Community College aufzutreten.

Anfangs bestand das Quartett neben Harrington aus Jim Shallenberger, Tim Killian, und Walter Gray. Sie traten anfangs im Bundesstaat Washington auf und spielten Werke von Benschoof und andern Komponisten, die sie um Auftragskompositionen gebeten hatten. Ab 1975 war das Quartett an der Universität in Geneseo, New York ansässig, wo sie den Komponisten Lejaren Hiller, Morton Feldman, Elliott Carter und Iannis Xenakis begegneten, und mit den Violinisten Roy Lewis und Richard Balkin, sowie Michael Jones an der Viola auftraten. Doch Harrington und der Cellist Walter Grey suchten eine Umgebung, die sie mehr in Richtung Neuer Musik fördern würde, und so zogen die beiden 1977 nach San Francisco um.

Mit den neuen Mitgliedern Hank Dutt (Viola) aus Quincy, Illinois und Stipendiat der Indiana University, sowie Greys Ehefrau Ella (zweite Violine) debütiert das Kronos Quartet am Mills College mit einem Programm Musik des 20. Jahrhunderts. Schnell wurde aber Ella und Walter Grey bewusst, dass sich Tourneen, Unterricht und Familie mit 2 Kindern nicht vereinen lassen, und so mussten Harrington und Dutt neue Mitstreiter suchen. Das Stipendiat vom Mills College gab ihnen einen finanziellen Rückhalt, nicht die erstbesten Interessenten in Quartett aufnehmen zu müssen. Dutt erinnert sich an die aus Memphis stammende Joan Jeanrenaud, die an der Indiana University Jazz, Komposition und Cello studiert hatte und mit Dutt in einem Quartett gespielt hatte. Sie brach sofort ihre Zelte in der Schweiz ab und flog nach San Francisco. Zur gleichen Zeit traf auch John Sherba ein, den Harrington auf Empfehlung eines Freundes in Milwaukee angesprochen hatte, und der dort an der University of Wisconsin bereits mit 16 Jahren zusammen mit seinem Bruder als Duo Neue Musik gespielt hatte. Die Chemie zwischen den Vieren stimmte von Anfang an.

1978 war keine gute Zeit für Streichquartette. Das Repertoire des Kronos Quartets bestand aus den Klassikern Schönberg, Bartók, Debussy, Ravel, Ives, Shostakovich, Prokofiev und Carter, doch zeitgenössische Komponisten interessierten sich kaum für Streichquartette. Harrington aber sprach ausgerechnet Terry Riley an, der seit über 10 Jahren keine Musik mehr niedergeschrieben hatte und nur noch indische Musik von Pandit Pran Nath studierte. Diese Begegnung erwies sich für alle Beteiligten als Glücksfall und forderte das Kronos Quartet weit über die Grenzen akademischen Musikverständnisses hinaus.

Auch in andere Richtungen streckten Kronos Quartet ihre Fühler aus. 1980 fanden sich "Purple Haze" von Jimi Hendrix und James Browns "Sex Machine" in ihrem Repertoire, sowie Aufritte im Gefängnis von San Quentin und eine Performance mit einem Roboter namens Elvik. Das klassische Repertoire verschwand nun aus dem Programmen ihren Auftritte, dafür kamen mehr und mehr Auftragskompositionen u.a. von Elliott Carter, Morton Feldman und Witold Lutoslawski. Es folgten Auftritte in Europa und 1985 der Vertrag mit Nonesuch Records. Mehr und mehr Musik von außerhalb des westlichen Kulturkreises kam hinzu, weltweite Tourneen, Preise und Journalisten, die zuerst auf Kleidung und Haarschnitt schauten. Heute sind Kronos Quartet ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der modernen Musik, der längst alle kulturellen Grenzen gesprengt hat - soweit die Hörer bereit sind, mit offenen Ohren auf ihre Musik einzugehen.

1999 legte Joan Jeanrenaud ein Sabbat-Jahr ein, um Abstand von 20 Jahren Tourneen mit dem Kronos Quartet zu gewinnen. In dieser Zeit reifte ihr Entschluss, neue künstlerische Wege als Solokünstlerin und in der Zusammenarbeit mit anderen Musikern einzuschlagen. Sie beschäftigte sich mit Komposition, Improvisation, Elektronik, Video und Multimedia-Performances. 2001 hatte ihr abendfüllendes Multimedia-Werk "Metamorphosis" Premiere. Im gleichen Jahr entstand auch "Ice Cello", eine 4stündige Installation inspiriert von der Fluxus-Künstlerin Charlotte Moorman.

Jeanrenaud Nachfolgerin war Jennifer Culp, seit 1999 in der Livebesetzung des Kronos Quartets und zum ersten Mal auf der CD "Kronos Caravan" zu hören. Es folgten neben jährlich etwa 100 Konzerten das Projekt "Sun Rings", eine Multimedia-Performance mit Musik von Terry Riley, basierend auf Tonaufnahmen von Satelliten aus dem Weltall, sowie "Under 30 Project" mit Beiträgen von Komponisten unter 30 Jahren. Jennifer Culp verlies das Kronos Quartet im Sommer 2005, um sich ganz ihrer Lehrtätigkeit am San Francisco Conservatory of Music zu widmen. Ihr Nachfolger ist Jeffrey Zeigler.

www.kronosquartet.org | | www.jjcello.org


Terry Riley: The Cusp of Magic (2008, Nonsuch)

Terry Riley " The Cusp of Magic" I. The Cusp of Magic / II. Buddha's Bedroom / III. The Nursery / IV. Royal Wedding / V. Emily and Alice / VI. Prayer Circle
aufgeführt von Kronos Quartet und Wu Man

Kronos Collection: Volume 1 (2007, Boosey & Hawkes)

enthält Partituren von
Terry Riley "Sunrise of the Planetary Dream Collector"
Hamza El Din "Escalay (Water Wheel)"
Aleksandra Vrebalov "Pannonia Boundless"

Nine Inch Nails: Y34RZ3R0R3M1X3D (2007, Interscope)

enthält
"Another Version of the Truth (remix)"
aufgeführt von Kronos Quartet und Enrique Gonzalez Müller

Osvaldo Golijov: Oceana (2007, Deutsche Grammophon)

enthält
"Tenebrae" I. Movement / II. Movement
aufgeführt von Kronos Quartet

Verschiedene Interpreten: Healing the Divide: A Concert for Peace and Reconciliation (2007, Anti)

enthält
"Way Down In The Hole"
"God's Away On Business"
"Lost In The Harbor "
"Diamond In Your Mind
"
aufgeführt von Kronos Quartet und Tom Waits

Kronos Quartet Plays Sigur Rós (2007, Nonsuch/iTunes only)

Sigur Rós "Flugufrelsarinn" (arr. Stephen Prutsman)
Traditional "Star-Spangled Banner" (inspired by Jimi Hendrix, arr. Stephen Prutsman and Kronos)
aufgeführt von Kronos Quartet

Henryk Górecki: String Quartet No. 3 ... songs are sung (2007, Nonesuch)

Henryk Górecki "String Quartet No. 3" I. Adagio - Molto andante - Cantabile / II. Largo, Cantabile / III. Allegro, Sempre ben marcato / IV. Deciso - Espressivo ma ben tenuto / V. Largo - Tranquillo
aufgeführt von Kronos Quartet

Kronos Quartet: The Fountain - Music from the motion picture (2006, Nonesuch)

Clint Mansell "The Last Man"
"Holy Dread!"
"Tree of Life"
"Stay With Me"
"Death is a Disease"
"Xibalba"
"First Snow"
"Finish It"
"Death is the Road to Awe"
"Together We Will Live Together"
aufgeführt von Kronos Quartet mit Mogwai (Stuart Braithwaite, Dominic Aitchison, Martin Bulloch, John Cummings, Barry Burns)

Matmos: The Rose Has Teeth in the Mouth of a Beast (2006, Matador Rec)

enthält
"Solo Buttons for Joe Meek"
aufgeführt von Kronos Quartet und Matmos (M.C. Schmidt and Drew Daniel)

Dan Zanes and Friends: Catch That Train! (2006, Festival Five Records)

enthält
"Grey Goose"
aufgeführt von Kronos Quartet und Dan Zanes

Kronos Quartet: You've Stolen My Heart - Songs from R.D. Burman's Bollywood (2005, Nonesuch)

Rahul Dev "R.D." Burman "Dum Maro Dum - Take Another Toke"
"Rishte Bante Hain - Relationships Grow Slowly"
"Mehbooba Mehbooba - Beloved, O Beloved"
"Ekta Deshlai Kathi Jwalao - Light a Match"
"Nodir Pare Utthchhe Dhnoa - Smoke Rises Across the River"
"Koi Aaya Aane Bhi De - If People Come"
"Mera Kuchh Saaman - Some of My Things"
"Saajan Kahan Jaoongi Main - Beloved, Where Would I Go?"
"Piya Tu Ab To Aaja - Lover, Come to Me Now"
"Dhanno Ki Aankhon - In Dhanno's Eyes"
"Chura Liya Hai Tum Ne - You've Stolen My Heart"
"Saiyan Re Saiyan - My Lover Came Silently"
aufgeführt von Kronos Quartet mit Asha Bhosle (Gesang), Zakir Hussain (Tablas, Trap-Drums) und Wu Man (Pipa)

Mugam Sayagi: Music of Franghiz Ali-Zadeh (2005, Nonesuch)
"Oasis"
"Apsheron Quintet"
"Music for Piano"
"Mugam Sayagi"
aufgeführt von Kronos Quartet und Franghiz Ali-Zadeh
Joan Jeanrenaud: Metamorphosis (2005, New Albion Records)

Steven Mackey "Cairn (for cello and looped celli)"
Hamza El Din "Escalay (for cello and looped celli)"
Joan Jeanrenaud "Altar Piece (for cello and looped celli)"
Karen Tanaka "The Song of Songs (for cello and electronics)"
Philip Glass "Metamorphosis Four (for four celli)"
Mark Grey "Blood Red (for cello and computer)"
aufgeführt von Joan Jeanrenaud (Cello)

Lou Harrison: Rhymes with Silver (2004, New Albion Records)

Lou Harrison "Prelude"
"Allegro"
"Scherzo"
"Ductia"
"Gigue & Musette"
"Chromatic Rhapsody"
"Romantic Waltz"
"Fox Trot"
"Threno"
"In Honor of Prince Kantemir"
"Five-Tone Kits"
"Round Dance"
aufgeführt von Joan Jeanrenaud (Cello), David Abel (Violine), Benjamin Simon (Viola), Julie Steinberg Piano) und William Winant (Vibraphone und Percussion)

Rokia Traore: Bowmboi (2003, Make Up Yo)

enthält:
"Manian"
"Bowmboi"
aufgeführt von Rokia Traore und Kronos Quartet

Verschiedene Interpreten: The Company (Movie Soundtrack Album, 2003, Sony)
enthält:
"My Funny Valentine"
aufgeführt von Kronos Quartet und Michael Burr
Verschiedene Interpreten: 21 Grams (Movie Soundtrack Album, 2003, Varese Records)
enthält:
Gustavo Santaolalla: "When Our Wings Are Cut, Can We Still Fly?"
aufgeführt von Kronos Quartet
Kronos Quartet: Hello Kronos (Best of) (2003 in Japan)
"Aaj Ki Raat (Tonight Is the Night)"
"Se Me Hizo Fácil (It Was Easy for Me)"
"Pannonia Boundless"
"12/12"
"Turceasca (Turkish Song)"
"Mini Skirt"
"Plasmaht"
"Lyric Suite: IV. Adagio Appassionato"
"Requiem for Adam: Third Movement [Excerpt]"
"Triple Quartet: First Movement"
"String Quartet No. 4: V. Meditation"
Nelly Furtado: Folklore (2003, Universal)
enthält
"One-trick Pony"
aufgeführt von Nelly Furtado und Kronos Quartet
Verschiedene Interpreten: Bird Up - The Charlie Parker Remix Project (2003, Savoy Jazz)
enthält:
"Salt Peanuts (The Mr. Peanut Chronicles)"
aufgeführt von Kronos Quartet, Hal Willner; Dr. John und Mocean Worker
Wesla Whitfield: September Songs - Music of Wilder Weill & Warren (2003, High Note)
enthält:
"Speak Low "
"Medley: I Only Have Eyes for You/Jeepers Creepers"
"My Ship"
aufgeführt mit Kronos Quartet
Harry Partch: U.S.Highball (2003, Nonesuch)

Harry Partch "U.S. Highball (A Musical Account Of Slim's Transcontinetal Hobo Trip): "Leaving Carmel, Californi-el" / "Leaving Imlay, Neva-day" / "Wait for the next drag" / "Crossing Great Salt Lake, U-take" / "There are rides on the highway at Green River" / "Did I ever ride freight trains? Huh!" / "Leaving Little America, Wyo-ma" / "North Platte, Nebras-katte""
aufgeführt von Kronos Quartet und David Barron

Alban Berg: Lyric Suite (2003, Nonesuch)

Alban Berg "Lyric Suite: I. Allegretto gioviale / II. Andante amoroso / III. Allegro misterioso / IV. Adagio appassionato / V. Presto delirando / VI. Largo desolato"
aufgeführt von Dawn Upshaw und Kronos Quartet

Peteris Vasks: Fourth String Quartet (2003, Nonesuch)

Peteris Vasks "Fourth String Quartet: Elegy / Toccata 1 / Chorale / Toccata 2 / Meditation"
aufgeführt von Kronos Quartet

Kronos Quartet/Tiger Lillies: The Gorey End (2003, EMI Classic)
enthält:
"Weeping Chandelier"
"Jesus On The Windshield"
"Besotted Mother"
"Learned Pig"
"Hertha Strubb"
"Dreadful Domesticity"
"Histoire De Kay"
"Trampled Lilly"
"Hipdeep Family"
aufgeführt von The Tiger Lillies und Kronos Quartet
Michael Halaas: The Lucidity Project (2003, birdscanfly)

Michael Halaas "January"
"Passing Ships"
"Mural"
"Imprint"
"Lucidity"
"Rootlock"
"Arrival"
"Black Point"
"Swan Dive"
"Waiting"
aufgeführt von Michael Halaas (piano) und Joan Jeanrenaud (Cello)


Biografie und Diskografie 2003-2008 / Diskografie 1997-2002 / Diskografie 1991-1996 / Diskografie 1979-1990
©: 2000, 2008 Martin Fuchs / Letzter Update 2008-02-02
Mehr Musik / information overload